3 Schritte, um eine Geschichte zu planen

Manche Autoren schreiben einfach darauf los, andere ziehen eine sehr genaue Planung vor – es gibt viele unterschiedliche Arten und Techniken an das Schreiben einer Geschichte heranzugehen. Und nicht jede Technik hilft jedem. Trotzdem möchte ich hier ein paar Tipps und Techniken aufführen; hier also drei Schritte, um eine Geschichte zu planen:

 

Schritt 1: Die Idee, die Inspiration und die Intention

Allem voran geht natürlich die Inspiration, die Idee. Manchmal muss man nur ein Bild sehen, einen Film schauen oder ein Musikstück hören, und schon schießt einem die Idee durch den Kopf. Wer keine Idee hat, sollte nicht einfach darauf los schreiben und erwarten, eine gute Geschichte zu produzieren.
Um Ideen zu bekommen, kann man sich allerdings durch die oben genannten Dinge inspirieren lassen. Wenn man einfach über irgendetwas schreiben will, oder es eher als Übung möchte, könnte man auch auf Wikipedia gehen und sich einen zufälligen Artikel geben lassen und darüber schreiben. Oder einen Freund oder eine Freundin nach drei zufälligen Wörtern fragen. Es gibt viele Wege, an Ideen zu kommen. Aber eines ist sicher: Um zu schreiben, braucht man definitiv eine Inspiration.
Hat man dann eine Idee, kann man diese auf unterschiedliche Arten planen. Hier kann Musik helfen, die Geschichte in eine bestimmte Richtung zu lenken oder zu beeinflussen. Einige werden auch einfach darauf los schreiben. Das kann natürlich sehr gut klappen, aber manchen Leuten hilft es mehr, die Geschichte zu planen, und könnte auch Leuten, die sonst immer darauf los schreiben, helfen, die Qualität ihrer Geschichte zu geben.
Das wichtigste einer Geschichte ist – zumindest für mich – was man damit vermitteln will. Soll die Geschichte witzig und unterhaltsam sein? Soll sie zum Nachdenken anregen? Soll sie kontrovers sein und Diskussionen erheben?
Was auch immer man erreichen will, man sollte auf jeden Fall seine Planung und Geschichte darauf abstimmen. Wie kann ich das erreichen? Sollte ich einen bestimmten Schreibstil anwenden? Sollte ich Charakteren besondere Züge geben? Sollte ich irgendwo eine besonders überraschende Wendung einbauen?

 

Schritt 2: Der Plot und Verlauf

Hat man den generellen Stil festgelegt, kommt es an die Geschichte selbst. Wie fange ich an, und was will ich damit erreichen? Will ich Leute packen, indem ich ihnen einen Anfang gebe, der sie verwirrt? Oder lieber mit einem besonders guten Witz überzeugen, der Lust auf den Rest macht? Vielleicht eher ein kontroverses Statement machen, der neugierig auf den Rest macht?
Dann zum Hauptteil: Ist die Handlung eher ruhig mit einem kleinen Klimax? Ist sie sehr brisant? Hat sie eine sehr überraschende Wendung? Wo genau will ich die Wendung einbauen und warum? Eher in der Mitte, und mich dann viel über die Wendung auslassen? Oder eher bis zum Ende aufbauen? Kann ich meine Leser so lange gut unterhalten, sodass sie auf den Klimax gespannt sind?
Das Ende ist eines der wichtigsten Dinge beim Schreiben. Was für einen Eindruck soll die Geschichte hinterlassen? Soll sie nachdenklich machen? Sollen die Leser noch tagelang darüber lachen? Soll sie überraschend und unerwartet sein?
Kann man sich diese Fragen beantworten, schreibt man sich am besten erst einmal stichpunktartig  auf, was in der Geschichte passiert. Eine Farblegende könnte die Geschichte in Teile/Kapitel unterteilen oder besonders wichtige Stellen kennzeichnen. Wenn man am Computer schreibt, könnte man sich die Stichpunkte in ein Dokument schreiben und diese während des Schreibens der Geschichte durch die Geschichte ersetzen.
Für besonders lange Geschichten bietet es sich auch an, sich ein Diagramm zu machen. Hier können wichtige Stellen besonders hoch gesetzt oder eingekreist werden, und die Länge der Linienabschnitte kann eine Idee über die Länge der Abschnitte in der Geschichte geben.

 

Schritt 3: Die Charaktere

Ebenfalls sehr wichtig – für mich sogar fast die wichtigste Sache – sind die Charaktere. Sie begleiten den Leser durch die Geschichte, ja der Leser ist förmlich der Charakter, wenn er die Geschichte liest. Durch ihn erlebt er die Geschichte und empfindet sie als einzigartiges Erlebnis. Daher ist es wichtig, dass der Charakter identifizierbar sein sollte, er muss realistisch wirken, d. h. einen Ausgleich an schlechten und guten Seiten haben, legitime Hobbies und Berufe. Bekanntlich bestätigen Ausnahmen aber die Regel, und manchmal kann es ganz effektiv sein, den Charakter möglichst unrealistisch zu machen, sodass sich der Leser nicht mit ihm identifizieren kann, z.B. bei kontroversen, besonders nachdenklichen Themen. Generell sollte man aber versuchen, die Charaktere realistisch zu halten.
Um diese zu planen, könnte man zum Beispiel einen Steckbrief für den Charakter ausfüllen, vielleicht sogar eine Art Facebookprofil. Über das Aussehen und offensichtliche Daten, geht eigentlich mehr das Innere des Charakters, da das Aussehen in kürzeren Geschichten meist nicht einmal erwähnt wird. Welche sind seine oder ihre Hauptstärken und – Schwächen? Hat er/sie besondere Kennzeichen? Was ist ihm/ihr wichtig? Was will er/sie mal erreichen? Inwiefern ist er/sie wichtig für die Geschichte, was übernimmt er/sie für eine Rolle?

 

Alles zusammen!

Wenn man also eine Idee und Intention hat, den Verlauf der Geschichte in allen Details kennt, und auch seine Charaktere kennengelernt hat, kann es eigentlich ans Schreiben gehen.
Von all der Planung sollte man sich aber keinesfalls vom Schreiben abschrecken lassen! Nicht jeder möchte so viel planen, und das muss natürlich auch keiner. Jedem ist es freigestellt, einfach so drauf loszuschreiben. Und nicht jede Planung wird genauso durchgeführt. Gerade bei Geschichten können die Charaktere die Überhand übernehmen, ein Eigenleben entwickeln, und ehe man’s sich versieht nimmt die Geschichte eine ganz andere Wendung!
Das Schreiben ist definitiv ein sehr interessanter Prozess, aber auf die Planung kann sehr interessant sein.

In dem Sinne: Frohes Schreiben, und ich hoffe, dass der Post hilfreich war! Fragen, Anregung und Kritik kann natürlich immer in den Kommentaren gestellt werden! ;)

Und was denkst du dazu?