“Pokémon Go” – Ein Hype geht um die Welt

Vermutlich werde ich einigen mit einem Artikel zu “Pokémon Go” schon viel zu spät dran sein. Ein Kumpel von mir hatte das Spiel schon nach drei Wochen gelöscht. Aber das interessiert mich nicht. Auch wenn der Hype vorbei sein sollte, auch wenn ein Großteil der Spieler sich bereits abgewendet hat – ich spiele es noch.* Denn ich habe es nicht wegen des Hypes heruntergeladen, so wie andere vielleicht, die auch Quizduell oder Flappybird gespielt haben. Pokémon ist mein Kindheitsheld schlechthin. Leider bin ich aufgrund fehlender Spielmöglichkeit seit der sechsten Generation nicht mehr ganz dabei, was die Namen der Pokémon angeht, und mein Sammelwille hat auch etwas nachgelassen, nichtsdestotrotz finde ich die Spielereihe weiterhin super.

Auch “Pokémon Go” und dessen Spielprinzip mochte ich sehr, obwohl ich es auch bedauere, dass nicht mehr Updates in kürzerer Zeit gekommen sind. Vielleicht hätte diese riesige Begeisterung dann noch etwas länger angedauert.

Ein Kritikpunkt war wohl, wie ich es in manchen Artikeln gelesen habe, die fehlende Langzeitmotivation. Tja, das ist eben Pokémon. Wenn man alle Orden geschafft, die Liga gemeistert und alle Pokémon gefangen hat, ist das Spiel vorbei. Hier das ganze in der abgespeckten Version. Aktuell sind 144 Pokémon zu fangen und vierzig Level zu erreichen – die ersten hatten sich ja schon nach einer Woche dorthin gecheatet. Außerdem ist doch klar, dass man schnell die Lust verliert, wenn man das Spiel sehr häufig spielt (und vielleicht noch andere Apps als Hilfsmittel zum Auffinden der Pokémon benutzt) und dementsprechend vorankommt.
Die Tatsache, die ich an dieser App so unglaublich finde, ist der unfassbare Hype, den er ausgelöst hat. “Pokémon Go” hat es mehrfach ins Guinessbuch der Rekorde geschafft. Menschenmassen kamen zusammen, um seltene Pokémon zu fangen. Menschen sind auch dabei gestorben. Länder haben es verboten. Nachrichten berichteten in großem Umfang darüber. Ich kenne beinahe keinen, der dieses Spiel nicht gespielt hat. Plötzlich war Pokémon in aller Munde. Und das finde ich toll.

Andere Spieler

(Vermutlich) Andere Pokémon-Spieler an einem aktivierten Pokéstop

Ist es nicht eine geniale Idee, dass man Bewegung und Spielspaß verbindet, dabei vielleicht noch neue Gegenden oder Denkmäler findet?
Dass das Spiel auch Nebenwirkungen haben kann, dass, wie bereits erwähnt, Menschen sich und andere in Gefahrensituationen gebracht und verbotene Gelände betreten haben, war abzusehen. Das ist aber nicht primär die Schuld des Spiels, sondern der Spieler bzw. deren Handykonsum.

Ich erinnere mich schon gar nicht mehr, wann ich das erste Mal von diesem Spiel erfahren habe. Vermutlich Anfang Juli. Sobald das Spiel dann in den USA draußen war und sich hierzulande sich die ersten das Spiel illegal besorgt hatten, war ich selbst im Pokémon-Fieber. Als es dann endlich in Deutschland veröffentlicht wurde, saß ich gerade in der Mensa. Sofort habe ich es gedownloadet.

Leider hat der Hype erst gegen Ende meines Semesters angefangen. Mir blieb quasi noch eine Woche, um meine Zeit auf dem Campus mit Pokémon zu füllen. Aber das, was ich in dieser Zeit erlebt habe, war unfassbar. So viele Menschen liefen mit ihren Handys herum, redeten über auftauchende Pokémon in der Nähe und blieben an Pokéstops stehen. So unterschiedlich die Studenten sein mögen, dieses Spiel hat es geschafft, uns zu verbinden. Zumindest mir lag immer ein Lächeln auf den Lippen, wenn jemand plötzlich anhielt und die „Eingeweihten“ wussten, warum.
Mir war klar, dass der Hype nicht lange anhält. Inzwischen wird man vermutlich belächelt, wenn man sagt, dass man Pokémon fängt. Aber so ist das eben mit Trends und Hypes. Heutzutage erinnert sich doch kaum noch einer, was DoodleJump oder Quizduell sind. Nur die treuen Fans sind geblieben.

Übrigens waren knapp 80% der “Pokémon Go”-Spieler über 18 (und selbst Grundschüler haben heutzutage ein Handy).** Da soll noch mal einer behaupten, Pokémon sei für Kinder.


*Man muss allerdings dazu sagen, dass ich aufgrund der Ferien und der daraus resultierenden geringen Zeitdauer, die ich unterwegs bin, nicht so viel gespielt habe wie andere. Mein Pokedex zählt aktuell knapp 60 Pokémon.
**http://www.giga.de/spiele/pok-mon-go/news/pok-mon-go-80-prozent-der-spieler-sind-ueber-18/

Und was denkst du dazu?