Bemerkenswertes aus der Welt. Heute: 13-Jährige säuft sich ohnmächtig

Gefühlsmäßig leben wir in einer Zeit, in der Alkohol zunehmend eine erschreckend große Rolle im Alltag spielt. Besonders bei Jugendlichen erfreut sich dieses Getränk großer Beliebtheit. Man kann es den Leuten nicht verbieten, nein. Aber manchmal fühlt man sich doch veranlasst, sich an den Kopf zu greifen und zu überdenken, was in unserer Gesellschaft falsch läuft.

Heute berichtete u.a. die Nachrichtenseite n-tv.de unter der Überschrift  “4,3 Promille Alkohol im Blut – 13-Jährige säuft sich ohnmächtig” über einen Fall, von dem ich der Meinung bin, dass er trotz oder gerade wegen der Skurrilität zum Nachdenken anregt.

Eine 13 Jahre alte Schülerin aus der Umgebung von Augsburg musste in ein Krankenhaus gebracht werden, weil sie mit anderen Jugendlichen Wodka und Bier getrunken hat.

Das Alter des Mädchens allein gibt Anlass zur Sorge. Früher hat man sich in diesem Alter noch zum “Spielen” getroffen, heutzutage müssen direkt die “harten Stoffe” zur Unterhaltung herhalten. Wo sind die Eltern? Die Erziehung? Was diese Person dazu getrieben hat, zu der verbotenen Substanz zu greifen, wird im Artikel nicht bekannt gegeben. “Gruppenzwang”? Der Drang, etwas “Neues” auszuprobieren?

Vielleicht mag manch einer geneigt sein zu sagen: Okay, ein kleiner Schluck. Das kann jedem passieren. Offenkundig blieb es aber nicht dabei, denn das Mädchen zog sich laut Artikel einen Promillegehalt von 4,3 (!) zu und wurde ohnmächtig.

Im Straßenverkehr werden schon 0,5 Promille geahndet und zwar aus gutem Grund, denn Menschen unter Alkoholeinfluss stellen ein Risiko für sich und andere Verkehrsteilnehmer dar.
Es ist müßig zu fragen, wie viel dieses Mädchen getrunken oder wie viel sie vertragen hat.
Der Promillegehalt, der zum Tod führen kann, wird nämlich normalerweise bei 3,0 angesetzt. Sie kann also froh darüber sein, an diesem Tag nicht zu Tode gekommen zu sein.

Weit mehr stellt sich mir die Frage, woher diese Jugendlichen an so viel Alkohol gekommen sind bzw. ob sie sich der Gefahr, der dieses Mädchen ausgesetzt war, bewusst waren.

Dem Artikel beigefügte Angaben des  Statistischen Bundesamtes besagen, dass die Menge der Jugendlichen, die aufgrund von “Komasaufen” ins Krankenhaus kommen, jährlich steigt.

Die Zahl des Alkoholkonsums bei Minderjährigen sinkt dagegen, während bei den 18- bis 25-jährigen der regelmäßige Alkoholkonsum mit fast 40 Prozent angegeben wird. Das allerdings ist keine geringe Zahl. Bloß muss man bei dieser Zielgruppe davon ausgehen, dass sie weiß, welche Konsequenzen ihre Handlungen haben.

Update 2016:
Und wenn man plötzlich selbst hautnah mit einem Ereignis konfrontiert wird, das nicht so glimpflich ausgeht, bei dem die betroffene Person dem Jugendalter entwachsen war und selbst wissen sollte, was Alkohol anrichtet, wird das alles nur noch tragischer.

Quelle und vollständiger Artikel: http://www.n-tv.de/panorama/13-Jaehrige-saeuft-sich-ohnmaechtig-article11458451.html

Und was denkst du dazu?