Die Entstehungsgeschichte dieser Website

Lyrisches Wir. Vereint in lyrischem, kreativem Schreiben. Das ist es, was uns auszeichnet, das ist es, was diese Seite auszeichnet. Aber ehe sie so sein konnte wie jetzt, musste sie eine lange Entwicklung durchmachen.

Unser Konzept

Wie bereits im Titel und im Willkommenstext zu lesen ist, verstehen wir uns selbst als Blog, der sich hauptsächlich mit Literatur und Sprache beschäftigt. In mal längeren, mal kürzeren Artikeln analysieren und besprechen wir Bücher, setzen uns mit Autoren und Epochen auseinander und geben den ein oder anderen Schreibtipp. Die Artikel sind dabei weder rein wissenschaftlich, noch rein subjektiv. So gerne wir bei vielen Themen näher ins Detail gehen und die Besucher mit zahlreichen weiterführenden Themen füttern würden, geht das aufgrund unserer begrenzten Zeit nicht immer. Unser Anspruch ist es aber, fehlerfreie und faktengetreue Texte zu liefern, weshalb wir auch jederzeit offen für Hinweise und Verbesserungsvorschläge sind.
Literatur und Schreiben ist bei uns aber nicht nur inhaltlich das Thema, sondern auch auf der Metaebene. In vielen Beiträgen “bloggen” wir über unser Leben, d. h. sowohl persönliche Erlebnisse (Reiseberichte etc.) als auch Ereignisse, die uns beschäftigen, finden hier ihre zweite Heimat. Da wir uns auch gerne im kreativen Schreiben üben, präsentieren wir nebenbei eine kleine Auswahl unserer eigenen Geschichten und Gedichte.

Und warum soll ich das alles lesen?

Tatsächlich schreiben wir die Artikel in erster Linie für uns selbst, als Schreibtherapie, Erinnerungen etc. Unser Ziel ist es nicht, eine breite Öffentlichkeit zu erreichen, wir freuen uns natürlich trotzdem über jeden Besucher, der sich an unseren Texten erfreut und vielleicht den ein oder anderen interessanten Aspekt mitnimmt. :)

Und das alles seit 2009?

Unser Blog Lyrisches Wir existiert erst seit Anfang April 2013 (weshalb es auch keine Beiträge gibt, die älter sind), tatsächlich gab es uns aber bereits vorher abseits von WordPress auf diversen Baukastenhomepages.

Wenn man so will, sind wir inzwischen richtige Websitenprofis. Denn bereits im Jahr 2007 (!) eröffneten Toni und ich je eine Website zum Spiel Nintendogs auf dem Baukastenserver Beepworld, später eine gemeinsame Pokémonseite auf rePage. Die Ergebnisse, die man teilweise noch in den Untiefen des Internets finden kann, sind natürlich nicht zu vergleichen mit unseren jetzigen Standards. Wir waren damals erst elf Jahre alt und dementsprechend unerfahren, was die Gestaltung von Websiten sowie den allgemeinen Umgang damit anging. Unsere Seiten waren bunt, voller fremder Bilder und nicht wirklich gut gegliedert – vom Inhalt und dessen Sinn wollen wir erst gar nicht anfangen. Da wir damals auch noch nicht viel mit Rechtschreibung und gar nichts mit der Schriftstellerei zu tun hatten, konnte man sehr leicht den ein oder anderen unbedachten Fehler finden.
Da nach ein paar Monaten der Kontakt zwischen uns beiden für eine Weile abbrach, gingen diese ersten Versuche in Vergessenheit. Nach ca. zwei Jahren – Nintendogs war längst out, das Passwort zur Pokémon-HP vergessen – kam Toni dann am 24.05.2009 auf die Idee, erneut eine gemeinsame Internetseite zu erstellen. Die zwei Jahre Funkstille haben unsere Websitenkarriere im Übrigen nicht zum Stillstand gebracht: Ich hatte mir inzwischen eine sehr erfolgreiche Pokémon-Ado aufgebaut (weiß man heutzutage überhaupt noch, was das ist?) sowie eine Animeseite (beide inzwischen leider gelöscht), Toni eine Seite über Fantasy; die obligatorische piczo-Seite, die 2008/2009 jeder besitzen musste, um auf dem Schulhof als cool zu gelten, nicht mit eingerechnet.

Nachdem also der Beschluss stand, dass wir eine neue Seiten aufbauen würden, suchten wir uns einen Server. Wir wählten Oyla, ebenfalls ein kostenloser und mittlerweile eingestellter Server, mit dem wir beide gut arbeiten konnten, gleichwohl er wenige Freiheiten gewährte. Da uns eine reine Grafik- oder eine Mitmachseite zu mühsam erschien, entschieden wir uns für eine Seite, auf der wir unsere Geschichten sowie ein paar kleinere Spiele und Grafiken anbieten wollten. 2009 war unsere schlummernde Leidenschaft fürs Schreiben geweckt worden, sodass bereits die ersten Kurzgeschichten entstanden waren. Am selben Tag begann der Aufbau für die Seite, die wir „Geschichtenozean“ tauften und die sozusagen der Vorfahr für unseren heutigen Blog Lyrisches Wir darstellt.

Intermezzo

Bevor es jedoch dazu kommen konnte, dass wir Lyrisches Wir eröffneten, standen uns zahlreiche Namens- und Serverwechsel bevor. Bereits Anfang Juni 2009 zogen wir von Oyla nach rePage um, das wir ja beide schon kannten Schon beim Aufbau hatte uns Oylas Editor gestört, der schlussendlich völlig streikte. Fortan hieß unsere Seite „Storyocean“ (der kurzfristige Name „Storysky“ hatte sich nicht durchsetzen können), der Inhalt blieb jedoch gleich.

Zuordnungsspiel

Eine Zusammenstellung unserer bisherigen Layouts

Im Zeitraum Sommer 2009 – Sommer 2010 wurde unsere Website bekannter, vergrößerte sich und machte viele verschiedene Layouts mit. Die oft tagelange Arbeit wurde allerdings bald mühsam, außerdem kam dazu, dass uns die Ideen für Neues ausgingen. Wir genehmigten uns eine längere Auszeit und überlegten, womit wir unser Vergnügen wieder anfachen konnten, denn uns lag nach wie vor viel an der Website, die wir nicht aufgeben wollten. Im Endeffekt kamen wir überein, wieder einmal unseren Namen zu ändern. Zwar waren wir nun bekannt, aber wir waren uns einig, dass uns der bisherige Titel in unserer Kreativität “behinderte”. „Storyocean“ hat “Ocean” im Namen und ständig einen Ozean in das Design einbauen zu müssen, um dem Namen gerecht zu werden, störte uns. Daher überlegten wir uns einen Namen, der uns nicht einschränkte und uns zugleich gut beschreiben sollte. Wir kamen zu „Artistic Poetry“, was sich zu „Artistic Infinity“ wandelte. Ende August 2010 begann die Verwandlung.

Beepworld, Oyla, rePage – wie sie auch heißen mögen, alle haben den Nachteil, dass vieles vorgegeben ist und die Serverkapazitäten begrenzt sind. Bereits Anfang 2010 hatten wir deshalb geplant, von rePage auf einen neuen und selbst angemieteten Server umzuziehen. Dort wären wir richtig eigenständig gewesen: Keine Editoren mehr, nur noch HTML und PHP. Damit kam ich allerdings kaum klar, und zum Glück löste sich dieses (Kurz-)Projekt nach einigen Wochen in Luft auf. 2011 starteten wir einen zweiten Versuch, dieses Mal mit dem Content Management System Drupal, wo wir zwar auf einem selbst angemieteten Server waren, jedoch nicht alles selbst machen mussten. Im Zeitraum vom 16.-18. Juni bauten wir die ganze Website wieder auf – Nachtarbeit inbegriffen. Gerade als wir fertig waren, streikte der Server. Alles war weg. Wir starteten einen zweiten Versuch und tatsächlich kamen wir zu einem ordentlichen Ergebnis.
Leider brachte die Seite, die wir erstmals in Deutsch und Englisch anboten, auch viele Probleme mit sich. Unser Spamschutz versagte, weshalb wir täglich hunderte Spameinträge bekamen, die wir alle einzeln löschen mussten. Mehr als ein ganzes Jahr lief unsere Seite ordentlich, auch wenn wir nach den ständigen Wechseln einige Partner und Besucher verloren hatten, bis uns Ende 2012 ein Virus die Seite zerstörte. Bald darauf wurde sie gelöscht (im Gedächtnis von archive.org lebt sie indes weiter).

Mittlerweile waren wir jedoch zu erfahren und hartnäckig, um uns entmutigen zu lassen. Anfang 2013 bastelte Toni an unserem neuen Werk „Inflamed Passion“, unserem direkten Vorgänger, das schließlich am 01. April 2013 online ging. Unser Content Management System war nun WordPress, der wirklich zufriedenstellend arbeitet. Im Vergleich zu damals hat sich unser Inhalt reduziert; Partner, Verlinkungsmöglichkeiten, Awards, Grafiken und sonstige Spiele gibt es nicht mehr. Inzwischen sind wir erwachsener geworden und möchte nur noch das anbieten, was uns wirklich interessiert und wo wir regelmäßig Einträge verfassen. Unsere Website ist gut genug – auch ohne fünfzig mehr oder weniger hübsche Wallpaper.

Lyrisches Wir

Mitte April 2016 beschlossen wir einen weiteren Namenswechsel. Toni brachte ein, dass unser Name zu lang, zu inhaltslos und außerdem auf Englisch sei. Da uns eine größere Reichweite ohnehin bisher verwehrt geblieben ist, sahen wir in dieser Änderung auch kein Problem. Bereits innerhalb eines Tages Brainstorming stießen wir auf unseren neuen Namen: Lyrisches Wir. Darin steckt nicht nur ein Verweis auf das lyrische Wir, sondern auch eine wichtige Botschaft für uns. Gerade heutzutage fragt man sich oftmals, wo das Wir, das Gemeinschaftsgefühl geblieben ist. Der Titel drückt für uns diese Gemeinschaftsgefühl aus – wir sind nicht nur ein lyrisches Ich, sondern ein Wir. Anstatt dass jeder nur nach sich selbst schaut, gestalten wir diese Seite gemeinsam und treten auch gerne in Kontakt mit Außenstehenden, die mitunter gar nicht so viel mit Literatur zu tun haben.

Das ist der Punkt an dem wir jetzt stehen. Ein langer Weg liegt hinter uns und wir hoffen, noch viele Wege beschreiten zu können.

Und was denkst du dazu?

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.